philip bölter

 

Philip Bölter ist "der mit dem Wuschelkopf", "der mit der Gitarre", "der, der heute hier und morgen dort ist". "Nie vorhersehbar, fast schon perkussiv schlägt er in die Saiten und entwickelt eine unglaubliche Dynamik, so dicht, so variabel und mit unglaublich einfallsreichen Variationen unterläuft er charmant alle Erwartungshaltungen in seinem Spiel und findet in seinen Interpretationen permanent neue Varianten. Alles wirkt mühelos und kommt von Herzen. Es dauert immer nur wenige Takte, bis dieser leidenschaftliche Musiker mit seinem natürlichen Auftreten und einer einzigartigen Mischung aus Charme, Esprit und Können die Zuhörer auf seine Seite gezogen hat."

Bölter ist Preisträger des 1. Robert Johnson Guitar Award in Hamburg, sowie Gewinner des Deutschen Rock & Pop Preises. Auch im Radio und TV präsentierte er sich mehrmals einem Millionen-Publikum. 

Außergewöhnlich dabei ist, dass er stets ohne Plattenfirma, Verlag oder Agentur arbeitet und sich mehr oder weniger selbst vermarktet. 

Philip sucht nicht den schnellen Weg ins Radio, sondern nachhaltiges kreatives Werk. Es ist gegen die Kunst, diese dem Publikum durch derartige Vertriebswege aufzuzwingen. Jeder hat die Wahl sich für oder gegen kulturelle Vielfalt zu entscheiden, wenn er sie sucht und wirken lässt.

 

the wolverhinos

Eines der bedeutendsten Jahrhunderte in der menschlichen Kulturgeschichte waren die 50er Jahre.

Vor dem Hintergrund des beginnenden kalten Krieges und der ersten dokumentierten Besuche Ausserirdischer tanzten, träumten und liebten die Menschen bei Rockabilly, Country und Blues.

Kaum Jemand, der heute Adele, Chaka Khan oder Christina Aguilera hört weiss, daß einige der grössten aktuellen Hits bere...its damals geschrieben worden waren. Ihrer ursprünglichen Bedeutung beraubt, verwässert und entstellt, fristen sie ihr Sein als eine Karikatur der ursprünglichen Grösse.

The Wolverhinos recherchieren in mühevoller Detailarbeit die Originalversionen und interpretieren sie, wie sie es verdient haben, knackig, würzig und meist in Dur.

Vokalist Oliver Rheene (Trio Kopf) hat eine hochkarätige Mannschaft um sich versammelt, die ihn bei seiner hehren Aufgabe unterstützt:

Aus Kanada eingeflogen wurde Gitarrist Shawn D’Orphe (The Studebakers), für den Stehbass wurde die Rockabilly-Legende Ray Black (The Hidden Charms) verpflichtet und an das Sitzdrum kein Geringerer als Raw Byrd (Limanja).

wendrsonn

Es gibt keine Schublade für Wendrsonn, eine der originellsten Bands im Südwesten. Hunderte Konzerte in den letzten 11 Jahren, 5 CD-Produktionen, Platz 42 bei der SWR1 Hitparade 2016 und insgesamt 7 Mal einen der ersten Plätze beim Deutschen Rockpreis: Wendrsonn sind einmalig und definitiv einer der besten Liveacts südlich des Mains.

Rotzfrech und charmant werfen Sängerin Biggi Binder und ihre kongenialen Jungs aus dem wilden Süden haufenweise Klischees über Bord und zelebrieren etwas erfrischend Neues: Schwäbische Mundart als virtuoser und anspruchsvoller Folkrock-Crossover, bei dem ordentlich die Fetzen fliegen.

Wendrsonnkonzerte sind emotionale Achterbahnfahrten: Sänger und Songschreiber Markus Stricker verwurstelt kabarettistische Elemente mit tragisch-komischen Momenten, labert sich mit voller Absicht um Kopf und Kragen, plaudert gnadenlos aus dem Nähkästchen und hüpft wie weiland Rumpelstilzchen über die Bühne, während Ausnahmegeiger Klaus Marquardt sich die Seele aus dem Leib fiedelt.

Erdige Sinnlichkeit und solistische Schwabenstreiche: Die sechs Wendrsonnler proklamieren augenzwinkernd den ultimativen Soundtrack zum neuen schwäbischen Selbstverständnis. Sinn und Unsinn aus dem Land der Dichter, Denker, Räuber und Rebellen. Zom Lacha ond zom Heula scheee.